Modernisierungskredit

Eine eigene Immobilie muss regelmäßig in Stand gehalten werden. Doch manche Modernisierungsmaßnahmen kann die Haushaltskasse bei Weitem nicht decken. In dem Fall wird ein Kredit benötigt. Doch welches Darlehen kommt für Sanierungen, Umbaumaßnahmen und energetische Erneuerungen überhaupt in Frage?

Energieeffizient modernisieren – auch an Fördermöglichkeiten denken

Besonders in Zeiten, an denen die Energiepreise nach oben fast schon explodieren, denken immer mehr Eigentümer um und möchten ihre Immobilie energieeffizient sanieren. Genau für solche Zwecke lohnt es sich einen Blick auf das Angebot der KfW-Bank zu werfen. Sie bietet für Sanierungen, die einer besseren Energieeffizient im Eigenheim dienen, einen kostengünstigen Modernisierungskredit mit niedrigen Zinsen an.

Die KfW-Bank bietet gleich mehrere Möglichkeiten, die Finanzierung auf die Beine zu stellen. Das klassische Produkt ist der Sanierungskredit bis zu einer Summe von 70.000 Euro. Das Darlehen wird für unter anderem Wärmedämmung, für die Erneuerung von Türen und Fenstern oder für eine umweltfreundliche Heizanlage gewährt. Des Weiteren gibt es von der KfW Bank auch einen Investitionszuschuss, der auch ohne Kredit gewährt werden und für dieselben Modernisierungsmaßnahmen genutzt werden kann.

Alternativ zu einem KfW-Darlehen können Eigentümer auf einen sogenannten Ökokredit zurückgreifen. Diese werden von Banken allerdings nur gewährt, wenn der Kredit auch wirklich für energieeffiziente und ökologische Modernisierungsmaßnahmen genutzt wird. Ein neuer Fußboden wäre in dem Fall nicht einfach möglich. Allerdings bietet nicht jedes Kreditinstitut dieses Produkt an.

Modernisierungsdarlehen auch ohne Grundschuld

Modernisierungsdarlehen hingegen wird für alle Sanierungs- und Renovierungsarbeiten am Eigenheim gewährt. Dennoch sind sie zweckgebunden. Das Positive an dieser Form des Kredites ist, dass es in der Regel auch ohne Grundschuld geht. Das bestätigt auch Stiftung Warentest. Von 110 getesteten Instituten bot die Hälfte einen Modernisierungskredit ohne Eintrag ins Grundbuch ein. Weiterer Vorteil ist die Möglichkeit der vorzeitigen Rückzahlung. Die Laufzeit beträgt in der Regel bis zu zehn Jahre. Die Höhe des Kredits richtet sich nach dem jeweiligen Bankinstitut. Aber bis zu 60.000 Euro sind durchaus möglich. Die Kombination aus KfW-Kredit und aus einem Modernisierungskredits funktioniert im Übrigen ebenfalls.

Der Ratenkredit – als Option bei kleineren Investitionen

Auch der Ratenkredit kann eine sinnvolle Möglichkeit sein, um kleinere Investitionen zur Sanierung oder Modernisierung einer Immobilie zu tätigen. Das Gute an einem Ratenkredit ist die Ungebundenheit. Denn das klassische Darlehen ist nicht an einen Zweck gebunden. Das heißt, nicht nur eine Badsanierung ist möglich, auch die Waschmaschine dazu kann von dem Kredit gekauft werden. Die Zinskonditionen hängen ganz von der aktuellen Wirtschaftslage und vom jeweiligen Bankinstitut ab.

Weitere Vorteile eines Kredits sind unter anderem die flexiblen Laufzeiten und die recht unkomplizierte Beantragung. In der Regel reicht es aus, wenn Einkommensnachweise erbracht wird und die Bonität stimmt. Dennoch ist es abzuwägen, ob ein Ratendarlehen auch bei höheren Investitionssummen in Frage kommt oder man doch auf den Modernisierungskredit zurückgreift.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.